Oststraße
Oststraße
Feuerwehreinsatz beim grossen Brand von 1865
Feuerwehreinsatz beim grossen Brand von 1865
Ortsprospekt von 1914
Ortsprospekt von 1914
Skifahrer von Robert Curry
Skifahrer von Robert Curry
Zipfelbund › Oberstdorf

Geschichte

Hier finden Sie die geschichtliche Entwicklung Oberstdorfs. Gehen Sie mit uns auf Zeitreise und stöbern Sie in Ereignissen vergangener Tage.

1141 erste urkundliche Erwähnung (Weiheinschrift in der Kirche)

1351 erwerben die Heimenhofen den Kirchensatz zu 'Obrostdorf' von der Rettenberger-Tochter Adelheid von Waldburg.

1495 erhält Oberstdorf das Marktrecht und ein Hochgericht vom König, dem späteren Kaiser Maximilian verliehen.

1518 Graf Hugo von Montfort ließ in Tiefenbach an der Schwefelquelle ein Bad erbauen, ein erster Schritt in Richtung Gesundung und Kur war getan.

1660 kam eine andere Art von Gästen nach Oberstdorf, die Wallfahrer

1818 - 1820 erfolgte die Landvermessung in Oberstdorf. Die genauen Karten regten reise- und abenteuerlustige Menschen zum Besuch des Gebirges an.

1865 erfolgt die erste bekannte Investition im Interesse des Fremdenverkehrs: die Weganlage zum Faltenbach-Wasserfall; vernichtet ein Großbrand in den Morgenstunden des 6. Mai 1865 von 308 Häusern Oberstdorfs. Kirche, Schule, Rathaus, alle Kämmereien, Bäckereien, wie auch die drei Gasthöfe werden ein Raub der Flammen.

1869 Gründung des Deutschen Alpenvereins, auch Gründung der Sektion Allgäu-Immenstadt. Die Sektionen Immenstadt und Kempten werden durch den Bau von Wegen und Unterkunftshütten, sowie als Künder der Schönheiten der alpinen Welt zum Bahnbrecher für den Fremdenverkehr.

1872 Gründung des Verschönerungsvereins (gemeinnütziger Verein) in Oberstdorf und damit Beginn des Baues von Wanderwegen, Aufstellung von Ruhebänken und Pflanzen von Alleen.

1883 entsteht am Rauhen die Moorwasser-Badeanstalt

1899 Mit dem »Parkhotel Luitpold« entsteht Oberstdorfs erstes Nobelhotel.

1905 Die ersten Besucher bestaunen die begehbar gemachte Breitachklamm.

1909 Die rührigen Vereinsgründer des SC Oberstdorfs errichten eine große und eine kleine Schanze an der Halde. Das Skispringen entwickelt sich zum beliebten Publikumssport.

1929 Der Oberstdorfer Fremdenverkehr verbuchte 600.000 Übernachtungen bei 5.000 Gästebetten

1930 Die erste Kabine mit Fahrgästen schwebt zum Nebelhorn.

1937 erhielt Oberstdorf das Prädikat "Heilklimatischer Kurort".

1958 Die ersten Schlittschuhläufer gleiten im Kunsteisstadion über die glitzernde Fläche.

1981 Das Bundesleistungszentrum für Eiskunstlauf eröffnet seine Pforten.

1973 Für die erster Skiflug Weltmeisterschaft in Oberstdorf wird die alte Holzkonstruktion durch einen freitragenden Betonturm ersetzt. Die Schanze heißt jetzt Heini-Klopfer-Skiflugschanze.

1987 & 2005 Unter großem Publikumsinteresse werden die Nordische Skiweltmeisterschaften durchgeführt.

www.oberstdorf.de/dorf/chronik/