Frydlantburg
Frydlantburg
Zipfelbund › Görlitz › Urlaub

Von St.Marienthal bis zu Wallensteins Burg

Ausflugsziele im Görlitzer Umland

Die Schönheit der Stadt Görlitz hat sich inzwischen weit herumgesprochen und dennoch scheuen viele den Besuch der Neißestadt. „Viel zu weit“ lautet oft das Argument möglicher Touristen – obgleich dieselben Hamburger oder Kölner ohne Zögern die deutlich weitere Fahrt in die Toskana oder an die Costa Brava anzutreten bereit sind. Die Gründe dafür sind recht simpel. Görlitz mag als prächtige und sehenswerte Stadt bekannt sein, doch von der Attraktivität der gesamten deutsch-polnisch-tschechischen Region um Görlitz wissen noch viel zu wenige Menschen.

Die Europastadt Görlitz/Zgorzelec ist aufgrund ihrer Lage im Dreiländereck ein hervorragender Ausgangspunkt für Ausflüge in die Oberlausitz, nach Schlesien und Nordböhmen. Die sächsische Landeshauptstadt Dresden ist lediglich 100km von Görlitz entfernt und auch die niederschlesische Metropole Wroclaw (Breslau) ist über die neue Autobahn in weniger als zwei Stunden zu erreichen. Das Gebiet zwischen den Großstädten – mit Görlitz in seinem Zentrum – bietet seinen Besuchern einen herrlichen Einblick in die reiche Geschichte der Region. Hier finden sich malerische Städte, Schlossanlagen und Herrenhäuser umrahmt von unberührter Natur ebenso wie die kulturellen, und nicht zuletzt auch kulinarischen, Besonderheiten ihrer deutschen, polnischen und tschechischen Bewohner.
Nur wenige Kilometer vor den Toren der Stadt Görlitz und über den Oder-Neiße-Radweg bequem per Fahrrad zu erreichen, liegt St. Marienthal, das seit dem 13. Jahrhundert ununterbrochen von Zisterzienserinnen geführte und aufwändig sanierte Nonnen-Kloster.
Mit dem Auto in weniger als einer Stunde zu erreichen, ist die wohl bekannteste Festungsanlage der Region: Wallensteins Burg im nordböhmischen Frydlant entstand Mitte des 13. Jahrhunderts und gilt als ältestes Burgmuseum Mitteleuropas.

Mit dem Fahrrad durch die Oberlausitz bis an die See
Die architektonische wie landschaftliche Schönheit der Neißeregion ist unbestritten. Wenn die Frühlingssonne das erste zarte Grün in die Parks und Gärten der Städte, auf die Felder und Hänge der Gebirge zaubert, beginnt die Zeit der Ausflügler und Freizeitsportler in der Natur. Immer größerer Beliebtheit erfreut sich dabei, bei Einheimischen wie Touristen, die Fortbewegung per Fahrrad.
Egal ob die Berg- und Talfahrt für sportlich Aktive oder der gemütliche Familienausflug über seichte Ebenen – der fast 600km lange Oder-Neiße-Radweg vom Zittauer Gebirge bis an die Ostsee bietet für jeden Geschmack das passende Streckenprofil.